WTCC-Ballastgewicht: Warum 80 Kilogramm genug sind

, 21.03.2016

Im Vorfeld der WTCC-Saison 2016 wurde erwogen, das Kompensationsgewicht auf 100 Kilogramm zu erhöhen, doch zwei Argumente sprachen dagegen

Erfolg wiegt ab dieser Saison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) noch schwerer, denn das Kompensationsgewicht wurde von bisher 60 auf 80 Kilogramm erhöht. Doch das war einigen Vertretern in der Tourenwagen-Kommission des Automobil-Weltverbands FIA noch nicht genug. "Einige Mitglieder der Kommission wollten sogar auf 100 Kilogramm gehen", verrät WTCC-Serienchef Francois Ribeiro.

Doch aus zwei Gründen habe eine solch drastische Anhebung des Ballastgewichts keine Mehrheit gefunden. "Zum einen wäre das klar eine Regel gegen Citroen gewesen", so Ribeiro. Offenbar wollten die Organisatoren den Eindruck vermeiden, die Franzosen sollten für ihre Dominanz in den vergangenen beiden Jahren bestraft werden.

Genau so empfindet man dort aber auch angesichts der Erhöhung des Kompensationsgewichts auf 80 Kilogramm schon. "Mit den neuen Regeln für das Kompensationsgewicht sind wir natürlich nicht einverstanden, denn die wurden nur eingeführt, um dem Citroen C-Elysee WTCC zu schaden", beschwert sich Teamchef Yves Matton.

Doch nicht nur aus Wettbewerbsgründen wären 100 Kilogramm Ballast zu viel gewesen. "Es gibt auch den Sicherheitsaspekt. Laut Yokohama hätten 100 Kilogramm auf einigen Strecke zu Problemen führen können, und so weit wollten wir dann nicht gehen", verweist Serienchef Ribeiro auf Bedenken des Reifenlieferanten.

So entschied man sich letztlich auf die Erhöhung auf 80 Kilogramm. "Wir glauben das 20 Kilogramm mehr niemanden wehtun", meint Ribeiro. Das Kompensationsgewicht wird aufgrund des durchschnittlichen Rückstand pro Runde im Vergleich zum schnellsten Auto berechnet und auf das Mindestgewicht von 1.100 Kilogramm addiert. In der Saison 2016 geht allerdings nur das jeweils vorherige Rennen in die Berechnung ein, nachdem bisher der Durchschnitt der vergangene drei Rennwochenenden herangezogen wurde.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Yvan Muller hätte der WTCC beinahe Lebewohl gesagt

Yvan Muller war auf dem Sprung in die Rallycross-WM

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) hätte 2016 fast ihren Rekordfahrer verloren. Denn der viermalige WTCC-Champion Yvan Muller hatte ernsthaft einen Wechsel in die Rallycross-Weltmeisterschaft …

Tom Coronel testete in dieser Woche in Vallelunga (Archivbild)

Tom Coronel bei Test in Vallelunga schnell unterwegs

Am gestrigen Freitag begann auch für Tom Coronel die Vorbereitung auf die Saison 2016 der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016. Mit seinem Team ROAL und seinem Chevrolet Cruze ging das Urgestein …

Volvo präsentierte sich beim Test auf Augenhöhe mit der Konkurrenz

WTCC-Champion von starker Pace der Volvo nicht überrascht

Aus dem Stand konkurrenzfähig: Mit der starken Vorstellung bei offiziellen Test der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) Anfang März im italienischen Vallelunga haben die Neueinsteiger von Volvo …

Mehdi Bennani will nicht ewig Privatfahrer in der WTCC sein

Mehdi Bennani: Werksfahrer oder WTCC-Ausstieg

Nach sieben Jahren als Privatfahrer in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) will Mehdi Bennani (SLR-Citroen) seine Karriere vorantreiben. Der Marokkaner drängt mit Nachdruck auf einen …

Tom Chilton fand 2016 im Team von Sebastien Loeb eine Heimat

Tom Chilton: SLR war nicht die einzige Option

"Ich werde im nächsten Jahr im Fahrerlager sein, kann aber noch nicht sagen wo" - mit diesen Worten hatte sich Tom Chilton nach dem Saisonfinale der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2015 in …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo